NSAC Neissespeeder 09 Görlitz

 
   
 
     
 
 
129322

In der Altersklasse U12 männlich waren Max Träger und Franz Martin gemeldet und beide spielten sich über die Vorrunde ins Halbfinale, in dem sie beide aufeinander trafen. Franz Martin setzte sich in zwei Sätzen durch und traf im Finale wieder auf Kai Herzer aus Bautzen, den er schon in der Gruppenphase besiegen konnte. Franz Martin bestätigte seine Form und siegte klar in zwei Sätzen und ist somit verdient Sachsenmeister. Max Träger erspielte sich den dritten Platz, welcher der Lohn für seine guten Trainingsleistungen war.

Gleich sechs Spieler aus Görlitz starteten in der Kategorie U14 männlich. Drei von ihnen setzten sich gegen Konkurrenz aus Bautzen und Marienberg durch und lösten das Halbfinalticket. Paul Scholz spielte im ersten Halbfinale gegen Marcos Tost und sollte sich mit zwei starken Sätzen ins Finale spielen und da wartete der Sieger aus dem vereinsinternen Duell zwischen Arne Przykalla und Leonard Bösecke. Arne Przykalla bestätigte seine sehr gute Form und zog ebenfalls verdient ins Finale ein. Zwei Trainingskameraden im Endspiel, das versprach ein hochklassiges Match. Den ersten Satz gewann Arne Przykalla sicher, im zweiten sollte die Partie lange ausgeglichen sein, aber zum Ende des Satzes setzte sich die Qualität vom Arne  durch und er gewann somit in zwei Sätzen das Finale. Für Tobias Wagner, Hannes Töpfer und Florian Berger war trotz guter Spiele nach der Gruppenphase Endstadion.

Insgesamt 4 Spieler wollten  bei den Junioren U16 männlich Sachsenmeister werden, zwei aus Bautzen und zwei Neissespeeder. Unsere Jungs setzten sich gegen die Bautzner durch und so kam es zu einem reinen Görlitzer Finale um den Titel. Martin Leuthold und Tilo Przykalla spielten um den Sieg in der Kategorie. Im ersten Satz konnte sich keiner so richtig absetzen, Martin vergab zwei Satzbälle und musste so den ersten Satz an Tilo abgeben. Im zweiten Satz war es genau das gleiche Bild, beide Spieler schenkten sich nichts und so kam es wieder auf die letzten Punkte an und wieder war es Tilo, der seine erste Chance nutzte den Satz und somit das Spiel zu gewinnen.

Anna Weichert und Carolina Kuban traten in der Kategorie U18 weiblich an. Für Karolina Kuban war das Turnier nach guten Spielen leider bereits in der Vorrunde vorbei. Anna Weichert zog als Gruppenzweite ins Halbfinale ein und bestätigte so ihre guten Trainingsleistungen. Dort traf sie auf  Tina Kuntsche aus Bautzen, aber es sollte nicht mit dem Finaleinzug klappen, denn in zwei knappen Sätzen verlor sie gegen die spätere Siegerin von den Red Devils.

In der Damenkategorie Ü35 spielten fünf Damen aus Bautzen, Marienberg und Görlitz im Modus Jede gegen Jede um den Titel. Da alle Spielerinnen in etwa auf dem gleichen Leistungsniveau standen, kam es auf Kleinigkeiten an. Steffi Przykalla erspielte sich den vierten Rang und Michaela Liebe belohnte sich mit dem Vizemeistertitel.

Unsere einzige Vertreterin bei den Damen war Jessica Frömter, die mit einer sehr guten Leistung in einer schweren Gruppe als Zweite ins Viertelfinale einzog, dort wartete Cathleen Selge aus Bautzen auf sie und es sollte sich ein klasse Spiel entwickeln. Beide Spielerinnen schenkten sich nichts, den ersten Satz konnte sich die Jessica holen und der zweite ging an die Bautznerin, so musste der dritte Satz her und da wurde es dramatisch, denn die Führung wechselte hin und her, die besseren Nerven zum Schluss hatte Jessica und sicherte einen Platz in der Vorschlussrunde. Jocelin Pusch aus Bautzen hieß die nächste Gegnerin. Gegen sie siegte Jessica ungefährdet  und stand verdient im Finale um die sächsische Meisterschaft. Hier wartete niemand geringeres als die Vizeweltmeisterin im Doppel aus Dresden Verena Horn auf sie. In der Vorrunde spielten beide schon einmal gegeneinander und da gewann knapp die Spielerin aus Dresden und auch im Finale lies die Spielerin von den SpeedBats aus Dresden unserer Jessica  keine Chance.

Der Titelverteidiger Mario Hahn sowie Klaus-Dieter Thomas, Stefan Wenzel und Matthias Wenzel starteten bei den Herren Ü40. Für Stefan war im Viertelfinale Endstation, Mario kämpfte sich hingegen bis ins Finale. Leider wurde dort nichts mit der erfolgreichen Titelverteidigung, denn er unterlag Frank Fehre von den SpeedBats Dresden in 2 Sätzen.

Patrick Michel spielte bei den Herren in einer extrem schweren Gruppe. Als Gruppendritter konnte er sich nicht für die KO-Runden qualifizieren.

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger.